Presse

Danke für die tollen Berichte über uns! Thank you for all the great articles about us!

RTL Hessen
Arbeitsmarkt-Integration von Flüchtlingen
Pressekonferenz des Integrationscamp der VHU Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände am 28.4.17 – ein kurzes Statement von uns. Tolle Veranstaltung des VHU und für jeden der Integration aktiv umsetzt eine spitzen Gelegenheit zum Vernetzten!
29.4.17

HR Info Radio
Wie Flüchtlinge in Arbeit integriert werden – eine Zwischenbilanz
Minute 13:13 bis 18:37 | Danke an hr-iNFO, dem Radiosender des Hessischen Rundfunks, für den wichtigen Beitrag ‚Wie Flüchtlinge (30% Frauen) in Arbeit integriert werden – eine Zwischenbilanz‘.
29.4.17

Startupvalley.news
Mitten rein, machen, und nicht aufgeben!
Stitch by Stitch im Gründer-Talk: „Das Thema Flüchtlinge geht uns alle etwas an, genauso wie das Thema lokale (Textil-)Produktion. Mit unserem Social Business bieten wir Menschen eine Perspektive. Denn niemand hat es in der Hand, warum er/sie seine/ihre Heimat verlassen muss.“
10.04.2017

Für Sie
Stich für Stich in eine bessere Zukunft
In der Schneiderwerkstatt Stitch by Stitch nähen geflüchtete Frauen Taschen, Kleidung und Accesoires für junge Modelabels – und für sich an einem sicheren Leben nach Maß.
April 2017

Social Startups.de
Maßgeschneiderte Integration von Flüchtlingen mit Stitch by Stitch
Das Social Startup Stitch by Stitch bringt Schneiderinnen, die aus ihrer Heimat geflüchtet sind, mit lokalen Modelabels in Deutschland zusammen. Die Schneiderinnen können somit ihre Fähigkeiten und Talente sinnvoll einsetzen und die Tätigkeit verhilft den Frauen zu mehr Selbstbestimmung.
31.03.2017

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Meisterinnen ihres Fachs
Ein Drittel der Beschäftigten im Handwerk ist weiblich. Frauen erfinden mit ihrem eigenen Stil so manchen Handwerksberuf neu. Zwei Gründerinnen haben sich zusammengetan, im Frankfurter Nordend ein Atelier eröffnet und beschäftigen junge Flüchtlingsfrauen, die behende mit Schnittmustern und Nähmaschinen umgehen können, nun Mode „made in Germany“ herstellen und quasi nebenbei Deutsch lernen. „Das ist für uns alle eine klassische Win-win-Situation“, sagt Claudia Frick
23.03.2017

Frankfurter Rundschau
Flüchtlings-Schneiderei hat viele Fans
Im Rennen um den Deutschen Integrationspreis der Hertie-Stiftung ist ein Frankfurter Projekt besonders erfolgreich in die begleitende Crowdfunding-Kampagne gestartet. Die Schneiderwerkstatt „Stitch by Stitch“, in der geflüchtete Frauen für lokale Modelabels nähen, wurde in den ersten 24 Stunden der Online-Spendensammlung bereits von 107 Personen mit insgesamt 7500 Euro unterstützt.
22.03.2017

Süddeutsche Zeitung
Digitale Fräsen und weiche Badewannen
Handwerk ist mehr als Rohre reparieren und Wände streichen. Eine Vielzahl junger Gründer verändert gerade die Branche. Höchste Zeit also für die Frage: Was tut sich eigentlich so im Handwerk? Ein Ort, wo man darauf Antworten findet, ist die Internationale Handwerksmesse in München. Das Start-up „Stitch by Stitch“ hat einen Stand: eine Schneiderwerkstatt aus Frankfurt, in der geflüchtete Frauen angestellt sind.
12.03.2017

Frankfurter Rundschau
Ausbildung mit „Kümmer-Faktor“
Stitch by Stitch unterstützt sie dabei mit begleitendem Deutschunterricht, behördlichen Fragen oder organisiert Kinderbetreuung, erzählt Nicole von Alvensleben. „Wir sind hier wie eine große Familie.“ Dieses Zusatzengagement über die eigentliche Ausbildung hinaus, der „Kümmer-Faktor“, sei ein Grund, warum Arbeitsmarktintegration „fast nur über kleine und mittlere Unternehmen funktioniert“, sagt KfW-Stiftungsgeschäftsführer Bernd Siegfried.
7.12.2016

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Integration mit Nähmaschine und Designermode
Stitch by Stitch ist ein Frankfurter Unternehmen, das Fähigkeiten von Flüchtlingen wirtschaftlich nutzt. Frick (43) und von Alvensleben (47) haben eine Nische gefunden, als ihnen vor knapp einem Jahr die Idee zu ihrem Unternehmen kam: Eine Schneiderei gründen, die Kollektionen direkt vor Ort anfertigt und dabei vor allem Flüchtlinge anstellt.
28.11.2016

Der Nachrichtensender ntv war bei uns
n-tv Ratgeber im Oktober 2016
Junge deutsche Modelabels haben ein Problem: ihnen fehlt eine Nähwerkstatt ganz in der Nähe. Diese Marktlücke haben zwei Frauen aus Frankfurt am Main entdeckt und das Unternehmen „Stitch by Stitch“ gegründet. Die Besonderheit: dort werden geflüchtete Frauen beschäftigt, die in ihrer Heimat als Näherinnen gearbeitet haben.
8.10.2016

TheChanger.org
Step by Step zu mehr Integration
Wie das Social Business „Stitch by Stitch“ die Integration von Frauen auf Augenhöhe fördert.
15.11.2016

Frankfurter Rundschau
Integration an der Nähmaschine
Geflüchtete Frauen fertigen in der Frankfurter Schneiderwerkstatt „Stitch by Stitch“ Mode für lokale Labels. Das Start-up aus dem Nordend wird über das Stipendienprogramm „Ankommer“ gefördert.
27.10.2016

Frankfurter Neue Presse
Flüchtlingsfrauen arbeiten in der Nähwerkstatt
Sie nähen für eine bessere Zukunft: Reyhane Heidri, Maryam Khaligy, Esraa Ali und Mansouhre Kazimi (siehe Foto ‚Team‘) strahlen bei der Eröffnung der Schneiderwerkstatt „Stitch by Stitch“ in der Kantstraße in Bornheim, die Flüchtlingsfrauen beschäftigt.
29.09.2016

Interview Deutsche Welle
WorldLink: Integrating refugees, Stitch by Stitch
Von Natalie Muller im März 2016
Learning German and finding a job can be huge challenges for refugees who’ve just arrived in Germany. In Frankfurt, a new startup called „Stitch by Stitch“ is doing its bit to help. The project works with seamstresses from war-torn countries to produce designs for German fashion labels.

HandwerksMagazin
Start-Up hilft Flüchtlingen
Von Cornelia Hefer im Februar 2016
Nicole von Alvensleben und Claudia Frick starteten im Februar mit „Stitch by Stitch“ – einer Nähwerkstatt in Frankfurt, die nicht nur Auftragsarbeiten für junge Modelabels ausführt, sondern ausschließlich geflüchtete Frauen beschäftigt. Mehr dazu in der März-Ausgabe von handwerk magazin.

Interview im Deutschlandfunk
Nähwerkstatt Stitch by Stitch • Made in Germany – inspired von Syrien
Reihe: Ankommer – Start-ups helfen Flüchtlingen
Von Brigitte Scholtes im December 2015
Zwei Frankfurter Designerinnen haben eine Schneiderei-Werkstatt aufgebaut, in der geflüchtete Näherinnen ihre Fähigkeiten einsetzen können. Ihr Start-up-Projekt „Stitch by Stitch“ wird im Rahmen des Stipendienprogramms „Ankommer“ von der KfW Stiftung gefördert, um Flüchtlingen die Ankunft auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Frankfurter Allgemeine Zeitung
KfW-Stiftung fördert 14 Start-Ups für Flüchtlinge
Vom Handwerk über Gastronomie bis hin zur IT: Die Förderbank unterstützt Unternehmen, die sich die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt als Ziel gesetzt haben.
11.11.15

Frankfurter Neue Presse
14 Ideen für gelebte Integration
Viele Flüchtlinge haben einzigartige Qualifikationen und Talente, kommen aber ohne Berufsnachweis nach Deutschland. 14 Start-ups sollen helfen, die Migranten rasch in den Arbeitsmarkt zu integrieren.
13.11.15

 TheChanger.org
Die innovativsten Flüchtlingsprojekte in Deutschland
Von 190 Bewerbungen wurden die folgenden 14 Initiativen nun als Stipendiate „Ankommer. Perspektives Deutschland“ ausgewählt, und haben nun die Möglichkeit durch Coachings, Co-Working Spaces und finanzieller Unterstützung noch mehr Gutes zu tun. Wir wünschen viel Erfolg dabei – weiter so!
13.11.15

Changer

Der Tagesspiegel
‚Ankommer.Perspektive Deutschland Program‘ schafft Ausbildung und Arbeit für geflüchtete Menschen
Frankfurt (ots) – Stipendienprogramm startet mit 14 Gründer/-innenteams Weite Spanne an bundesweiten Ansätzen und Lösungen Programm baut Brücke für wirtschaftliche Teilhabe und Integration. Rund 190 Startups und (sozial-)unternehmerische Initiativen, die mit innovativen, übertragbaren Ansätzen Flüchtlingen Zugang zu Bildung sowie zu Ausbildungs- und Arbeitsplätzen bieten, haben sich für das Stipendienprogramm „ANKOMMER.Perspektive Deutschland“ beworben.
11.11.15